ich bin verliebt in die

grüne*Kraft

Mein Spass an meinem Kräuterbeet führte inzwischen so weit, dass ich mich für Kräuterseminare anmeldete und dabei stolperte ich auch in ein erstes Smoothie-Seminar. Es ist unglaublich, wie einfach und lecker ein gesundes Frühstück sein kann. Mittlerweile habe ich mehrere Seminare besucht und kann mir einen Tag ohne grünen Smoothie nur noch schwer vorstellen.

 

Der grüne Smoothie

(Perfekt für eine gute Verdauung und eine basische Ernährung)

Im Blattgrün stecken die meisten Vitalstoffe. Es enthält Vitamine, Mineralien, Antioxidanzien, essentielle Fett- und Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe in Hochpotenz. Ein Grüner Smoothie macht sich dieses Nährstoffkonzentrat auf geschickte Art und Weise zu Eigen: In der Kombination mit reifen Früchten entsteht ein leckeres Getränk aus rohen, natürlichen Zutaten. Hitzeempfindliche oder wasserlösliche Vitamine bleiben erhalten und gehen nicht verloren, wie zum Teil beim Kochen. Außerdem geschieht durch das Mixen eine Art Vorverdauung und das ganze Potential der Inhaltsstoffe kann vom menschlichen Stoffwechsel sofort genutzt werden.
Man kann im grünen Smoothie täglich die Kraft von Heilkräutern viel geballter zu sich nehmen, als in Tees oder Pillen etc. Am besten ersetzt man das Frühstück durch den grünen Smoothie, denn wenn der Körper Hunger hat, werden auch am besten alle Inhaltsstoffe aufgenommen.

Der g.S. :
• Sorgt für eine gute Verdauung
• Allein das Blattgrün ist so heilsam, dass es noch nicht einmal irgendwelcher sonstigen Wirkstoffe bedarf
• Das Chlorophyll hierin hat jede Menge genialer Eigenschaften:
# darmreinigend
# krebshemmend
# sorgt für Blutneubildung,
denn Chlorophyll und das im Blut enthaltene Hämoglobin sind sich sehr ähnlich.
Der Wesentliche Unterschied dieser beiden Stoffe ist der, dass im Hämoglobin das Eisenatom das zentrale Metall ist und im Grün, im Chlorophyll ist Magnesium das Zentrum.
Krämpfe z.B. können durch Magnesium reduziert werden.
Allein der Aufenthalt in der Natur, umgeben von viel Grün, wirkt entspannend auf uns Menschen. Und Chlorophyll sorgt dafür, dass die direkte Lichtenergie in uns übertragen wird. Je frischer das Grün ist, desto mehr Leuchtkraft entsteht. Und das Lichtelement sorgt für das Sättigungsgefühl.

Warum aber nimmt man jetzt „gemixtes Grün“ zu sich und isst das Obst, den Salat und die Kräuter nicht einfach so? Weil wir Menschen nicht mehr ordentlich kauen (150 x sollte jeder Bissen gekaut werden bis wir ihn schlucken). Wenn der Magen und der Darm nun den Smoothie in Breiform serviert bekommen, kann der Körper alle guten Stoffe unproblematisch aufnehmen.

Das Mischverhältnis Obst zu Grün sollte ca ½ ½ sein und mit ca 250 ml Wasser gemixt werden.
Hierbei eignen sich bestimmte Obstsorten einfach besser als andere.
Rote Früchte z.B. sorgen für eine braune Farbe, was nicht sehr appetitlich ist und die Leuchtfarbe reduziert. Man sollte immer bemüht sein eine schöne frische Grünfarbe zu erhalten. Hierbei hilft immer der Spinat.

Folgende Früchte haben sich für mich gut bewährt:

• Mango (ihr Geschmack kann auch ganz gut etwas bitterere Kräuter überdecken)
• Apfel (ohne Ansatz, aber mit Kerngehäuse)
• Birne (ohne Ansatz aber mit Kerngehäuse)
• Banane
• Kiwi
• Aprikose

Beispielhaft ist folgendes Grün gut für einen g.S. geeignet:

• Melde (Lymphlösend)
• Wiesenlabkraut (Lymphbewegend)
• Giersch (gutes Knochenkraut – Gichtentgegenwirkend)
• Wiesenbärenklau (VIÓRSICHT wg. Giftiger Verwechslungsgefahr)
• Amaranth (mild, viel Eisen, blutbildend)
• Löwenzahn
• Wegwartenblätter
• Salat
• Möhrengrün
• Kohlblätter (im Winter)
• Mangold (ohne Stiele)
• Salbei (trocknend/Schleimtrocknend)
• Baumspinat
• Herzgespann (pulssenkend)
• Jiangoulan (Kraut des ewigen Lebens)
• Brahmi (Gedächtniskraut)
• Süßdolde
• Scharfgabe
• Guter Heinrich (transportiert Giftstoffe ab)
• Petersilie
• Junge Himbeerblätter

Als Süßungsmittel eignen sich gut:

• In Waser eingelegte Rosinen
• Getrocknete Feigen
• Agavendicksaft
• Süßdolde

Grüne Smoothies sollen ein Genuss sein, denn nur wenn sie schmecken, entfalten sie auch ihre positive Wirkung auf Körper und Geist. Gerade am Anfang muss sich der Gaumen erst an die Bitterstoffe des Blattgrüns gewöhnen. Es macht daher Sinn, mit einem kleinen Grünanteil zu beginnen und diesen langsam zu erhöhen.

10 Fragen – 10 Antworten: Grüne Smoothies

Was sind Grüne Smoothies? Aus welchen Zutaten bestehen Grüne Smoothies?

Grüne Smoothies bestehen zur einen Hälfte aus süßen oder herzhaften Früchten wie Apfel, Banane, Gurke und Avocado, und zur anderen Hälfte aus grünem Blattgemüse wie Salat und Kohlblättern, Karottengrün oder Wildkräutern wie Löwenzahn und Brennnessel. Hinzu kommt Wasser nach Belieben: Wer gerne flüssige Smoothies trinkt, fügt viel Wasser hinzu, wer es etwas dickflüssiger mag, hält den Wasseranteil geringer. Alle Zutaten werden in einem Mixer zu einem sämigen und cremigen Getränk püriert, das aufgrund des Pflanzenfarbstoffes Chlorophyll meistens eine grüne Farbe annimmt. Der Grünanteil sollte nicht unter 50 Prozent liegen und kann beliebig gesteigert werden. Wer dieses Reinheitsgebot beachtet, erhält einen gut verdaulichen Powerdrink. Zutaten wie Öle, Nüsse, Pflanzen- und Nussmilch sind in den USA zwar beliebt, nehmen dem Grünen Smoothie aber die leichte Verdaulichkeit.

Was ist das Besondere am Grünen Smoothie und woher stammt die Idee?

Im Blattgrün stecken die meisten Vitalstoffe. Es enthält Vitamine, Mineralien, Antioxidanzien, essentielle Fett- und Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe in Hochpotenz. Ein Grüner Smoothie macht sich dieses Nährstoffkonzentrat auf geschickte Art und Weise zu eigen: In der Kombination mit reifen Früchten entsteht ein leckeres Getränk aus rohen, natürlichen Zutaten. Hitzeempfindliche oder wasserlösliche Vitamine bleiben erhalten und gehen nicht verloren, wie zum Teil beim Kochen. Außerdem geschieht durch das Mixen eine Art Vorverdauung und das ganze Potential der Inhaltsstoffe kann vom menschlichen Stoffwechsel sofort genutzt werden. Die Idee, Früchte mit Blattgrün und Wasser zu mixen, stammt von Bestseller-Autorin Victoria Boutenko (u.a. Green for Life, Hans-Nietsch-Verlag), die 2004 den Grünen Smoothie auf der Suche nach einer gesunden Ernährung für ihre Familie in den USA entwickelte. Dabei ließ sie sich von Schimpansen inspirieren, die Früchte in grüne Blätter wickeln und stets gemeinsam genießen. Ein gutes Vorbild, dachte Boutenko, denn Schimpansen entsprechen dem Menschen in ihrem genetischen Gut zu 99 Prozent.

Was ist wichtig für Einsteiger, die Grüne Smoothies in ihre Ernährung integrieren möchten?

Grüne Smoothies sollen ein Genuss sein, denn nur wenn sie schmecken, entfalten sie auch ihre positive Wirkung auf Körper und Geist. Gerade am Anfang muss sich der Gaumen erst an die Bitterstoffe des Blattgrüns gewöhnen. Es macht daher Sinn, mit einem kleinen Grünanteil zu beginnen und diesen langsam zu erhöhen. Hierzu eignen sich im Geschmack relativ neutrale Salate wie Spinat, Feldsalat oder auch Postelein.
Außerdem lassen sich Bitternoten gut mit süßen Früchten wie Bananen und Mangos ausgleichen. Krautige Aromen werden hingegen durch Zitrusfrüchte oder Maracuja ausbalanciert. Noch ein Tipp zum Anfang: Die tägliche Smoothiemenge nach und nach steigern, damit sich der Körper auf dieses Nährstoffkonzentrat einstellen kann.

Wie stelle ich einen Grünen Smoothie her? Benötige ich hierzu einen Hochleistungsmixer?

Grüne Smoothies werden mit einem Mixer hergestellt: Zuerst kommen Obst und/oder Gemüsefrüchte in den Behälter, darüber das Blattgrün und zuletzt das Wasser. Der Mixvorgang dauert so lange, bis aus dem Mixgut eine homogene und sämige Masse entstanden ist. Diese „smoothe“ Konsistenz erreicht man nur mit einem Hochleistungsmixer, der die Zutaten mit mindestens 28.000 Umdrehungen pro Minute püriert. Je faseriger das Blattgrün – wie z.B. im Falle von Wildkräutern – desto mehr Power braucht der Mixer. Außerdem werden durch einen leistungsstarken Mixvorgang die Nährstoffe des Blattgrüns erst aufgeschlossen und für den Menschen optimal verfügbar gemacht. Ein herkömmlicher Küchenmixer kann die starken Pflanzenzellwände nur unzureichend aufbrechen, die Konsistenz des Mixguts bleibt oft faserig. Damit steht und fällt der Geschmack und die Wirkung des Grünen Smoothies mit dem Mixer.

Ist ein Grüner Smoothie haltbar? Wenn ja, wie lange?

Ein Grüner Smoothie kann 12 bis 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wichtig ist, dass man den Smoothie nach längerer Aufbewahrungszeit vor dem Verzehr gut schüttelt, damit die Konsistenz homogen ist. Grundsätzlich empfiehlt es sich aber, den Grünen Smoothie möglichst frisch zubereitet zu verzehren, denn nur so lässt sich ein Verlust an Nährstoffen und Geschmack vermeiden.

Welche Gesundheitseffekte stellen sich bei regelmäßigem Konsum von grünen Smoothies ein? Stimmt es, dass Grüne Smoothies ein wirkungsvolles Anti-Aging- Mittel sind?

Inwiefern sich der regelmäßige Verzehr von Grünen Smoothies positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist bisher wissenschaftlich nicht untersucht worden. Zahlreiche Erfahrungsberichte zeugen davon, dass Grüne Smoothies u.a. bei erhöhten Blutfett-und Blutzuckerwerte oder bei Wechseljahrsbeschwerden regulierend wirken können. Ihr hoher Gehalt an Chlorophyll, Mineralien, Vitaminen und essentiellen Aminosäuren kann die körperliche und mentale Leistungsfähigkeit eines Menschen steigern, sein Immunsystem stärken und die Versorgung von Gehirn und Muskulatur mit Sauerstoff verbessern. Aufgrund ihrer hohen Dosis an Antioxidanzien können Grüne Smoothies zu Recht auch als Anti-Aging-Mittel angesehen werden, denn die Reduktion freier Radikale verlangsamt nicht zuletzt auch den Hautalterungsprozess und stellt einen effektiven Zellschutz dar.

Kann der Grüne Smoothie eine vollwertige Mahlzeit ersetzen? Welche Menge an Grünen Smoothies sollte man trinken?

Es gibt keine allgemeingültige Empfehlung darüber, welche Menge an Grünen Smoothies täglich getrunken werden sollte. Tatsächlich kann eine Menge von 0,75 bis 1,0 Liter eine komplette Mahlzeit mit allen lebenswichtigen Vitalstoffen wie Vitaminen, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffen, Aminosäuren und Enzymen sowie Kohlenhydraten und Fettsäuren ersetzen. Zudem enthält ein Grüner Smoothie zahlreiche Ballaststoffe, die ein angenehmes Sättigungsgefühl für mehrere Stunden hervorrufen. Wichtig ist, dass der Smoothie langsam und schlückchenweise verzehrt wird und nicht als Getränk zum Durst löschen verwendet wird.

Wann sollte man Grüne Smoothies trinken?

Der beste Zeitpunkt für den Genuss eines Grünen Smoothie ist die erste Mahlzeit am Tag und zwar dann, wenn man wirklich Hunger hat. So erhält der Körper ein leicht verdauliches Frühstück und ist bereits mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Wenn man Grüne Smoothies im Laufe des Tages trinkt, sollte man auf genügend Abstand (mehrere Stunden) zu den anderen Mahlzeiten achten.

Können Kinder Grüne Smoothies trinken? Ab welchem Alter empfiehlt sich der Grüne Smoothie für Kleinkinder?

Grüne Smoothies sind eine geniale Idee, um Kinder verstärkt an Gemüse und Salat heranzuführen. Vor allem, wenn man das Zutatenverhältnis in Richtung süßes Obst erhöht, trinken die meisten Kinder gerne Grüne Smoothies. Je nachdem, wann Babys an Beikost gewöhnt sind, können sie in der Regel ab dem 6. Monat auch Grüne Smoothies trinken. Wichtig ist, dass man mit wenigen Schlücken beginnt, um das Verdauungssystem der Kleinsten nicht zu überfordern. Dabei verhält es sich letztendlich wie mit allen anderen natürlichen Lebensmitteln auch.

Warum gilt der Grüne Smoothie als Trendgetränk?

Grüne Smoothies gelten als die Ernährungsinnovation der letzten Jahre, da sie dem Bedürfnis einer schnelllebigen Gesellschaft entsprechen. Sie sind einfach und schnell zubereitet, verursachen keine große Aufräumarbeit in der Küche, können problemlos zur Arbeit, zum Sport oder auf Reisen mitgenommen werden und fördern einen gesunden Ernährungsstil. Der Grüne Smoothie ist sozusagen ein perfektes Convenience Food. Gleichzeitig fallen die Powerdrinks unter keinerlei Ernährungsdogma, sondern können jede Ernährungsweise ergänzen. Außerdem erleichtern es Grüne Smoothies, viel rohes Blattgemüse und Früchte zu essen und damit die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu verzehren.

Mehr Informationen und Rezepte zu Grünen Smoothies unter: www.gruenesmoothies.de